/

                            

 



Titan, im Vordergrund Saturns Ringe...

 

Diese Illustration zeigt einen Saturn ähnlichen Gasriesen...


Und noch ein Saturn ähnlicher Gasriese, Gasriesen sind nach aktuellem Stand der astronomischen Forschung die am häufigsten vorkommenden Planeten in der Milchstraße.
Sombrero Galaxy
Die Sombrero Galaxie M 104, eine der ungewöhnlichsten und zugleich schönsten Galaxien im Universum. Sie ist etwa 29,4 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt und ist die Heimat von mehr als 1 Mrd. Sterne, zwei ein halb mal so viel wie in der Milchstraße..


M 77
Die Spiralgalaxie M 77 wurde am 29. Oktober 1780 von Pierre Méchain entdeckt, sie ist etwa 60 Millionen Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt. credit: Hubble
The Eagle Nebula
Der Adlernebel ist einer der faszinierendsten Nebel die bisher entdeckt wurden, er wird auch die Säulen der Schöpfung genannt wegen seiner außergewöhnlichen Form. credit: Hubble
Horsehead Nebula
Ein weiterer ganz ungewöhnlicher Nebel ist der Pferdekopf Nebel, der sich etwa 1500 Lichtjahre von der Erde entfernt befindet. Den Namen bekam die dunkel Wolke die einen Durchmesser von über 3 Lichtjahren hat durch die Form die sehr stark an einen Pferdekopf erinnert. Entdeckt wurde er bereits 1887 von der US Astronomin Williamina Fleming.


 

DLR Portal - Nachrichten

Vorboten der Staubsturm-Saison 2018 auf dem Mars

Do 19 Jul 2018 10:56:25 CEST
Diese Bilder der vom DLR betriebenen Stereokamera HRSC an Bord der Raumsonde Mars Express zeigen einen lokalen Staubsturm mit einer sich aufwölbenden Wolkenfront in der Nähe der Nordpoleiskappe des Mars. Dieser Sturm wurde im April 2018 aufgenommen und ist einer von mehreren lokalen Staubstürmen, die während der letzten Monate am Mars beobachtet wurden.

DLR-Querschnittsprojekt Big-Data-Plattform startet

Mi 18 Jul 2018 14:30:14 CEST
Wie können immer größere wissenschaftliche Datenmengen verarbeitet und ausgewertet werden? Und wie kann man Erdbeobachtungsdaten mit Messungen am Boden sinnvoll kombinieren und damit neue Informationsquellen erschließen? Im Querschnittsprojekt Big-Data-Plattform erarbeiten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Methoden für den Zukunftsbereich Big-Data-Science. In dem interdisziplinären Forschungsprojekt arbeiten 21 DLR-Institute aus den Forschungsbereichen Raumfahrt, Luftfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit zusammen. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Finanzvolumen von über 21 Millionen Euro.

Wer stark auf Alkohol reagiert, dem macht auch Schlafmangel zu schaffen

Di 17 Jul 2018 10:16:21 CEST
Alkohol kann die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen deutlich vermindern. Ein Team unter Beteiligung von Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Forschungszentrum Jülich konnten nun zeigen, dass Personen, die besonders stark von Alkohol beeinträchtigt werden, auch empfindlich auf Schlafentzug reagieren. Langfristig könnten diese Erkenntnisse dabei helfen, Unfälle zu vermeiden, die durch Übermüdung entstehen, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "PNAS".

Maritime Sicherheitsforschung des DLR auf der Safety@Sea Week in Singapur

Di 17 Jul 2018 08:54:35 CEST
Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) trat erstmalig als Partner der International Safety@Sea Week auf, einer Veranstaltung der Maritime and Port Authority (MPA) Singapur, die vom 18. bis 23. Juni 2018 in der südostasiatischen Metropole stattfand.

DLRmagazin 158 - Einer für alle, alle für einen

Di 17 Jul 2018 08:40:00 CEST
Titelbild des DLRmagazins 158: Start der Sojus-Rakete mit ESA-Astronaut Gerst26 Millionen Pferdestärken heben einen 300-Tonnen-Koloss in den Himmel. Das Bild vom Start der Sojus-Trägerrakete am 6. Juni 2018 wirkt noch gewaltiger, wenn man sich vorstellt, dass im Inneren der Raketenspitze drei Menschen dicht beieinander sitzen. Sie brechen in jenem Moment auf zur Mission horizons.

Alexander Gerst - Mission "horizons": Schutz vor Strahlenbelastung und Indoor-Tracking auf der ISS

Fr 13 Jul 2018 14:13:56 CEST
Seit über einem Monat ist Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS und führt Experimente durch, die ihm Wissenschaftler mit ins All geschickt haben. In dieser Woche legte er unter anderem zwei kleine Tracking-Geräte an, mit denen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Bewegungsspur verfolgen können. Eine Technologie, mit der Menschen im All, aber auch in Bergwerken oder anderen schwer zugänglichen Bereichen, geortet werden können. Strahlungsmessgeräte überwachen zudem die Belastungen, denen die Astronauten ausgesetzt sind, und warnen gegebenenfalls.

Luftverschmutzungen genauestens auf der Spur: Sentinel-5P-Datenservice gestartet

Mi 11 Jul 2018 18:15:18 CEST
Luftverschmutzung zählt zu den größten Gesundheitsgefahren weltweit. So sterben jährlich rund sieben Millionen Menschen durch Schadstoffbelastung, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO in einer weltweiten Studie aktuell ermittelt hat. Industrieabgase und Schadstoffausstöße von Autos und anderen Verkehrsmitteln tragen zu den Todesfällen erheblich bei, da die Schmutzpartikel tief in Atemwege, Lungen und das Herz-Kreislaufsystem eindringen. Zur genauen Lokalisierung von Schadstoffquellen und zur Analyse der globalen Schadstoffverteilung gibt es nun einen besonderen Dienst aus dem All.

Mark Azzam wird Programmkoordinator Digitalisierung im DLR

Mi 11 Jul 2018 12:41:38 CEST
Dr. Mark Azzam ist seit dem 1. Juli 2018 Programmkoordinator "Digitalisierung" im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Er wird die interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu diesem Thema koordinieren und weiterentwickeln. Der neue DLR-Querschnittsbereich "Digitalisierung" baut auf den Kernkompetenzen der DLR Forschungsschwerpunkte auf. Dabei werden die Synergieeffekte aus den bestehenden Schwerpunkten Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit genutzt, um auf dem wichtigen Zukunftsfeld "Digitalisierung" gesellschaftlich relevantes Wissen zu erzielen.

Digitaltour mit Probemessungen für den Einsatz für Radarsatelliten

Di 10 Jul 2018 17:10:41 CEST
Am 10. Juli 2018 besuchte Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, das DLR-Institut für Datenwissenschaften in Jena. Es war Station am letzten Tag der Sommertour des Ministers ins "digitale Thüringen". Neben den theoretischen Informationen zu den Forschungsthemen des Instituts konnte Minister Tiefensee auch gleich praktisch umsetzen, woran die Jenaer Wissenschaftler arbeiten: Die Arbeitsgruppe Bürgerwissenschaften des DLR erfasste mit ihm und einigen Schülern gemeinsam über eine App den genauen Standort sowie verschiedene Pflanzenparameter. Mit der App sollen in Zukunft Bürger Daten erfassen, mit denen die Messungen von Radarsatelliten besser ausgewertet werden können.

KIMST 2018: DLR eröffnet Konferenz und Ausstellung mit Hauptvortrag

Mo 09 Jul 2018 14:53:55 CEST
Messebesuch auf der KIMST 2018Am 14. Juni 2018 eröffnete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum ersten Mal Koreas größte Konferenz und Ausstellung im Bereich Verteidigungswissenschaft und -technologie mit einem Hauptvortrag des Programmkoordinators für Sicherheitsforschung des DLR, Dr. Dennis Göge.

»Kontakt mit einem Asteroiden« - DLR-Ausstellung zur Mission Hayabusa2 in der unteren Rathaushalle Bremen

Mo 09 Jul 2018 13:48:09 CEST
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zeigt ab dem 10. Juli 2018 in der unteren Rathaushalle Bremen eine neu konzipierte Ausstellung zur aktuellen Mission Hayabusa2 und MASCOT. Die japanische Raumsonde Hayabusa2 hat gerade erst am 27. Juni 2018 den erdnahen Asteroiden Ryugu erreicht. Die ersten Aufnahmen und Messungen von Hayabusa2 wurden bereits zur Erde übertragen. Mit an Bord der Sonde ist auch der federführend vom DLR entwickelte deutsch-französischen Lander MASCOT (Mobile Asteroid Surface Scout), der vier wissenschaftliche Experimente, davon drei aus Deutschland, zur Untersuchung der Geologie, der Chemie und der physikalischen Eigenschaften von Ryugu zur Asteroidenoberfläche bringt. Voraussichtlich im Oktober wird MASCOT von der Sonde abgetrennt und kurze Zeit später auf dem nur rund 900 Meter großen Asteroiden landen. Dann werden bis zu 16 Stunden lang Experimente und Messungen durchgeführt. Dabei wird MASCOT - das gab es in der Geschichte der Raumfahrt noch nie - über die Oberfläche hüpfen, um mehrere Stellen untersuchen zu können. Später wird Hayabusa2 beim Kontakt mit Ryugu Asteroidenmaterial einsammeln und dieses bis 2020 zur Erde zurückbringen.

Solarthermisches Kraftwerk 4.0

Fr 06 Jul 2018 12:34:36 CEST
Solarthermische Kraftwerke sind komplexe Großanlagen, die bereits heute überwiegend digital gesteuert werden. Ab der Inbetriebnahme des Kraftwerks bedeutet jede Minute Stillstand einen Verlust für den Kraftwerksbetreiber. Vernetzte Mess- und Regelungssysteme im Kraftwerk sorgen dafür, dass das Kraftwerk störungsfrei arbeitet, die Solarstrahlung im größtmöglichen Maße genutzt wird und dass die Wartungskosten so gering wie möglich bleiben. Auf dem 21. Sonnenkolloquium des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellten Wissenschaftler und Referenten von Industriepartnern aktuelle Forschungsprojekte zur Weiterentwicklung von intelligenten Betriebs- und Wartungsverfahren für solarthermische Kraftwerke vor.

Vorbereitung auf die Asteroidenlandung: MASCOT-Kontrollzentrum in Kontakt zum Lander

Fr 06 Jul 2018 11:30:15 CEST
Das Team im MASCOT-Kontrollzentrum am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) in Köln empfing am 6. Juli 2018 die ersten Signale des deutsch-französischen Asteroidenlanders MASCOT nach der Ankunft am Asteroiden Ryugu.

Brennstoffzellen-Kraftpaket gibt Lastenbikes mehr Power

Do 05 Jul 2018 17:23:51 CEST
Mit dem Fuel Cell Power Pack (FCPP) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neuartiges Brennstoffzellenmodul entwickelt, das Lastenräder fit für den kommerziellen Alltagseinsatz macht. Es ermöglicht eine höhere Reichweite und doppelte Lebensdauer bei vergleichbaren Kosten gegenüber rein batteriebetriebenen Systemen. Im Zuge eines Ausgründungsprojekts wollen DLR-Forscher die Technologie und ein innovatives Logistikkonzept bereitstellen, das schneller und flexibler als PKW oder Transporter ist sowie emissionsfrei und leise.

H2ORIZON - neue Anlage für regenerative Wasserstofferzeugung

Do 05 Jul 2018 13:36:57 CEST
50 Kilometer nördlich von Stuttgart, beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Standort Lampoldshausen, entsteht derzeit ein Stück Energiezukunft. In einer neuen Forschungs- und Demonstrationsanlage bündelt das DLR zukünftig mit dem Industriepartner ZEAG Energie AG aus Heilbronn seine Technologie- und Systemkompetenz zum Aufbau eines wasserstoffbasierten vernetzen Energiesystems.

Image Archive: Exoplanets

Artist’s impression of WASP-107b

Mi 02 Mai 2018 19:00:00 CEST

Huge system of dusty material enveloping the young star HR 4796A

Fr 09 Mär 2018 13:58:48 CET

Wasp-39b and its parent star (artist’s impression)

Do 01 Mär 2018 19:00:00 CET

Comprehensive Spectrum of WASP-39b

Do 01 Mär 2018 19:00:00 CET

Starlight yields clues to exoplanets’ atmospheres

Mo 05 Feb 2018 17:00:00 CET

Artist's illustrations of planets in TRAPPIST-1 system and Solar System rocky planets

Mo 05 Feb 2018 17:00:00 CET

The habitable zone in the TRAPPIST-1 system

Mo 05 Feb 2018 17:00:00 CET

Spectra of planets in TRAPPIST-1 system

Mo 05 Feb 2018 17:00:00 CET

 


Di Ba Di Ba Du